18.09.2017

The Future of ISM

Das erklärte Ziel des „Institute for Sound & Music“ (e. V.) ist es, in Berlin eine dauerhafte Einrichtung für Sound und elektronische Musik aufzubauen. Bevor es soweit ist, geben ab 2018 drei zeitgenössische Ausstellungen die Richtung vor. Jede davon wird Klang, immersive Kunst und elektronische Musik auf unterschiedliche und individuelle Art abbilden und darstellen, immer gemeinsam kuratiert mit Künstler*innen, Mitglieder*innen und befreundeten Organisationen aus dem Netzwerk. Die Ausstellungen liefern einen Vorgeschmack und sollen das Publikum darauf einstimmen, was der Verein in Berlin langfristig etablieren will: neue künstlerische Plattformen und neue Kontexte für Sound.

Image


Photo Credit: Skye Sobejko

Image


Photo Credit: Skye Sobejko

Die Ausstellungen sind so konzipiert, dass Besucherinnen und Besucher sich als Teil des Gezeigten und Gehörten verstehen und sollen so die Grundlage für einen weitreichenden Diskurs bieten. Dieser ist nicht auf Berlin beschränkt: So sollen die Ausstellungen auch in anderen Städten und Ländern gezeigt werden. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Reihe wird die Organisation mit der Planung und dem Bau eines dauerhaften Standortes für das „Berlin Institute for Sound & Music“ beginnen.






HISTORY

ISM: A Brief History

2013 recherchierten die späteren Gründungsmitglieder des Institute for Sound & Music in Berlin zur Musik und Clubkultur. Das Ergebnis: Bei den Bewohner*innen der Stadt stand die audiovisuelle und elektronische Musikkultur – alles, was mit Sound zu tun hat – hoch im Kurs. Die Recherche zeigte aber auch, dass es tagsüber und unter der Woche zu wenige Angebote gab, um die unterschiedlichen Ausprägungen dieser Kultur und ihre Relevanz für die Stadt und ihre Bewohner*innen kennenzulernen und zu verstehen.

HISTORY

FEED: 2011 - 2016

FEED “Frequencies” program at KW was launched to critical acclaim in Berlin, hosting over thirty concerts and more than 60 Berlin-based artists and co-curators to feature sound and immersive electronic performances.