28.11.2018

ISM Hexadome Retrospective - Gropius Bau, Berlin

Während sich 2018 langsam zu Ende neigt, möchten wir uns als Institute for Sound & Music hiermit nochmals bei allen Besucher*innen, Unterstützer*innen, Helfer*innen, Mitgliedern, Partner*innen und Künstler*innen bedanken, die es uns ermöglicht haben, den ISM Hexadome als unsere erste Ausstellung realisieren zu können. 

Bevor wir uns ganz 2019 widmen und dahingehend bald wichtige Ankündigungen machen werden, gehen wir nochmals einen Schritt zurück, um die großartigen Erfahrungen Revue passieren zu lassen, die wir im Rahmen des ISM Hexadome im Martin-Gropius-Bau letzten Frühling machen durften.

Image

Lara Sarkissian & Jemma Woolmore
THRESHOLDS

Image

Frank Bretscheider & Pierce Warnecke
APPROXIMATE ACCURACY

Über vier Wochen hinweg durften wir einzigartige Live-Performances und Installationen von neun audiovisuellen Künstlergruppen aus Peru, den Niederlanden, Belgien, Armenien, England, Australien, Deutschland, Kanada und den USA begrüßen. Die Arbeiten beschäftigten sich mit einem breit gefächerten Spektrum von Disziplinen und Konzepten - dargestellte Ideen reichten von 3D-Universen, neuronalen Netzwerken, altertümlichen Ikonographien, Oszillatorfrequenzen, Collagen von Stimmen und Hymnen sowie Elektronenmikroskopen bis hin zum Auftritt von realen Schauspieler*innen.

Image

Peter van Hoesen & Heleen Blanken
ADAPTIVE ENQUIRY No. 1

Image

Tarik Barri & Thom Yorke
CITY RATS

Die primäre Aufgabe des ISM war es, einen Rahmen zu schaffen, eine Art Instrument, welches es auf möglichst klarem und direktem Wege ermöglichte, die von den eingeladenen Künstler*innen erschaffenen, komplett immersiven Umgebungen erfahrbar zu machen.

Die Sound-Bewegung im ISM Hexadome war viel exakter und weniger identifizierbar als davor vermutet. Es hat sich nie so unnatürlich angefühlt, um sich selbst die Frage stellen zu müssen, wo genau der Ursprung der wahrgenommenen Töne ist. [...] Falls eines der vielfältigen vom ISM Hexadome bearbeiteten Themenfelder, wie beispielsweise die soziale Integration mittels immersiver Kunst, besonders heraussticht, ist es die Tatsache, dass hier eine Gemeinschaft sichtbar wurde, die bis jetzt nach genau so einer Plattform gesucht hat - und dass es Künstler*innen gibt, die bereit sind, eine solche zu kreieren.


Daniel Melfi, Electronic Beats

Das Programm wurde mit größtmöglicher Diversität kuratiert: aufstrebende und internationale Künstler*innen waren genauso Teil des ISM Hexadome wie etablierte und lokale Akteure. Gemeinsam mit unseren Partnern, Unterstützer*innen und Sponsoren wollten wir sowohl den Ansprüchen der künstlerischen Arbeiten als auch des Publikums und den beeindruckenden Räumlichkeiten des Martin-Gropius-Bau gerecht werden. 

ISM Restrospective
Video Credit: Daniel Gizzie & Giovanni Dominice

Es war eine unvergessliche Zeit, die wir mit Stolz erleben und gemeinsam mit euch teilen durften. Der erste Schritt ist getan - wir sehen uns 2019 wieder.

Vielen Dank im Namen des ISM.

Image

Holly Herndon & Mathew Dryhurst
Spawn Training Ceremony I: Deep Belief

Image

Brian Eno
EMPTY FORMALISM








Hexadome

Final Weekend at ISM Hexadome

The final weekend to experience the ISM Hexadome Exhibition at Gropius Bau has arrived. On Saturday, three new installations will premiere and run throughout the day from Peter van Hoesen & Heleen Blanken, CAO & Michael Tan, Ben Frost & MFO, Holly Herndon & Mathew Dryhurst. On Saturday night, the ISM will also show previous installations from 6pm to 10pm.

Hexadome

ISM Hexadome Artist Selection

Brian Eno​ • Tarik Barri​ & Thom Yorke • Holly Herndon​ & Mathew Dryhurst • Frank Bretschneider​ & Pierce Warnecke​ • Lara Sarkissian​ & Jemma Woolmore • Ben Frost​ & MFO​ • Peter Van Hoesen​ & Heleen Blanken​ • CAO & Michael Tan​ • Pfadfinderei​ & René Löwe